_10A0732

Oper oder Musical?

Bei meiner Arbeit erlebe ich gerade wie klassische Opern oder Werke jüngerer Komponisten immer mehr Platz machen müssen für Musicals, klassische wie neue. Vollzieht sich dieser Wandel in ganz Europa? Stirbt die Oper aus? Oder bleibt sie nur betuchterem Publikum vorbehalten die sich die Karten fürs Nationaltheater leisten können?
Für mich ist das ein Teil Kultur von dem viele Menschen ausgeschlossen werden. Eine Oper muss keine schwere Kost sein, bei der man 4 Stunden eine dicke Frau schreien hört. Sondern es können große Emotionen in den schillerndsten Farben sein. So viel Offenheit wünsche ich jedem Menschen, dass er zumindest einmal versucht bevor er etwas ablehnt, eben auch die Oper mal versucht. Und diese Möglichkeit sollte jedem offen stehen.
Musical kann eine nette Unterhaltung sein. Es gibt natürlich auch hier wunderbare Beispiele der Musiksprache. Aber zu oft musste ich Stücke wie aus der Retorte gepresst sehen (und hören). Immer wieder die selben Melodien, selben Schemata, selben Witze, selben Darsteller…
Oh…. Musical Darsteller….
Das ist auch so ein Thema.
Bei denen die ich kennen lernen durfte bin ich auf eine rigorose Ablehnung der anderen Theatersparten gestoßen. Aber ein Opernsänger kann mit seiner Stimme allein ein Theater mit über tausend Plätzen füllen und erfüllen! Der kleine Musicaldarsteller braucht für einen Satz schon ein Micro…
Weiter will ich meine eigene Meinung gar nicht heraus posaunen. Sagt mir lieber eure!
Nachtrag:

Letztens haben mich aber tatsächlich die Proben und Vorstellungen eines neuen Musicals bei bester Laune gehalten. Ausnahmen bestätigen die Regel 😉